planet erde

künstler des kunstvereins tölzer land e.v.


25.07.-29.08.2008


art bv berchtoldvilla

josef-preis-allee 12, 5020 salzburg


www.artbv-salzburg.at

                                                                    

LEHRT EURE KINDER, WAS WIR UNSEREN KINDERN LEHRTEN.

DIE ERDE IST UNSERE MUTTER.

WAS DIE ERDE BEFÄLLT, BEFÄLLT AUCH DIE SÖHNE UND TÖCHTER DER ERDE.

DENN DAS WISSEN WIR:

DIE ERDE GEHÖRT NICHT DEM MENSCHEN –

DER MENSCH GEHÖRT ZUR ERDE.

ALLES IST MITEINANDER VERBUNDEN WIE DAS BLUT,

DAS EINE FAMILIE VEREINT.


CHIEF SEATTLE, (1786 – 1866), Häuptling der Suquamish- und Duwamish-Indianer.


MEIN OBJEKT BAUM


Obwohl wir  wissen dass unsere Wälder grüne Lungen unseres Planeten Erde

sind, holzen wir sie unaufhörlich ab.


Jährlich wird ein Gebiet so groß wie Österreich und die Schweiz zusammen gerodet.


In den nächsten 50 Jahren wird ein Temperaturanstieg von bis zu 5 Grad Celsius

erwartet, durch die rasante Klimaveränderung werden zuerst die alten Bäume sterben und dadurch der Treibhauseffekt weiter verstärkt werden.


Der Baum fällt somit als Umwandler von Kohlendioxid in den so wertvollen Sauerstoff aus.


CO2 dringt noch mehr in die Atmosphäre und somit werden ganze Lebensräume für Mensch, Tier und Pflanze zerstört werden.


Jährlich gehen bis zu 6000 km² Boden weltweit in WÜSTE über.


Unser Planet droht zu veröden. Acker- und Weideflächen gehen verloren und die unaufhörlichen Folgen sind HUNGER und ARMUT.


Die daraus entstehenden Folgen sind soziale, wirtschaftliche und politische Auseinandersetzungen mit nicht vorhersehbaren Auswirkungen und Entwicklungen auf unserem Planeten Erde.


Meine Rose am Ende dieses Baumstumpfes soll trotz alledem HOFFNUNG, GLAUBEN und LIEBE zum LEBEN und zu meinen MITMENSCHEN bedeuten.


GLAUBE AN DAS WAS NOCH NICHT ZU SEIN SCHEINT DAMIT ES WERDE.


Der Erdenbürger Peter Remmling im Jahre 2008